FREIHEIT FÜR HASEN

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
openrabbit:hardware_hack [2012/01/13 13:24]
conzi
openrabbit:hardware_hack [2012/01/13 13:25]
conzi
Zeile 6: Zeile 6:
 Auf dem Board des Hasen findest Du (mindestens) zwei nicht bestückte Steckerleisten. Natürlich musst Du den Hasen dafür zuerst aufschrauben. Die vier "​komischen,​ dreieckigen Schrauben am Bodenblech"​ müssen dazu mit ein wenig Gewalt und einem mehr oder weniger passenden Schraubenzieher entfernt werden. Dann kannst Du dem Hasen das Fell abziehen. Nun zurück zu den nicht vorhandenen Steckerleisten. Eine ist 10-polig und lesbar mit JTAG geschriftet,​ die andere ist vierpolig und von der Unterseite(!) mit UART beschriftet. Da es aber die einzige(n) unbestückte(n Lötpunkte für eine 4-polige) 4-polige Steckerleiste ist (sind), ist es auch egal, wenn Du das UART nicht lesen kannst. Die vier Lötpunkte sind von oben nach unten wie folgt belegt: GND, RX, TX, 3.3V(!) Auf dem Board des Hasen findest Du (mindestens) zwei nicht bestückte Steckerleisten. Natürlich musst Du den Hasen dafür zuerst aufschrauben. Die vier "​komischen,​ dreieckigen Schrauben am Bodenblech"​ müssen dazu mit ein wenig Gewalt und einem mehr oder weniger passenden Schraubenzieher entfernt werden. Dann kannst Du dem Hasen das Fell abziehen. Nun zurück zu den nicht vorhandenen Steckerleisten. Eine ist 10-polig und lesbar mit JTAG geschriftet,​ die andere ist vierpolig und von der Unterseite(!) mit UART beschriftet. Da es aber die einzige(n) unbestückte(n Lötpunkte für eine 4-polige) 4-polige Steckerleiste ist (sind), ist es auch egal, wenn Du das UART nicht lesen kannst. Die vier Lötpunkte sind von oben nach unten wie folgt belegt: GND, RX, TX, 3.3V(!)
  
-Löte nun drei geeignete Drähte auf die Pins GND, RX, TX und verbinde diese dann mit den entsprechenden Ports Deiner seriellen Schnittstelle oder denen des FTDI USB-Seriell-Wandlers. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob die serielle Schnittstelle des Karotz 5V-tolerant ist und empfehle daher die Verwendung einer 3.3V UART - das [[http://​www.watterott.com/​de/​FTDI-Breakout-Reloaded-V11|FTDI Breakout Reloaded v1.1]] bietet dafür z.B. einen Umschalter. Damit der Nullmodem-Effekt eintritt, müssen natürlich RX und TX überkreuz verbunden werden: ​ GND<​->​GND,​ RX<​->​TX,​ TX<​->​RX. Die Versorgungsspannung 3.3V brauchen wir nicht. ​(Danke an Arix74 für das Bild)+Löte nun drei geeignete Drähte auf die Pins GND, RX, TX und verbinde diese dann mit den entsprechenden Ports Deiner seriellen Schnittstelle oder denen des FTDI USB-Seriell-Wandlers. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob die serielle Schnittstelle des Karotz 5V-tolerant ist und empfehle daher die Verwendung einer 3.3V UART - das [[http://​www.watterott.com/​de/​FTDI-Breakout-Reloaded-V11|FTDI Breakout Reloaded v1.1]] bietet dafür z.B. einen Umschalter. Damit der Nullmodem-Effekt eintritt, müssen natürlich RX und TX überkreuz verbunden werden: ​ GND<​->​GND,​ RX<​->​TX,​ TX<​->​RX. Die Versorgungsspannung 3.3V brauchen wir nicht. ​
  
 {{:​openrabbit:​ftdiuartkarotz2.jpg?​direct&​500|}} {{:​openrabbit:​ftdiuartkarotz2.jpg?​direct&​500|}}
 +\\
 +(Danke an Arix74 für das Bild)
  
 Wenn Du nun ein Terminalprogramm (minicom, picocom, putty, Hyperterminal) mit den Parametern 115200,​8,​n,​1 (keine Flußkontrolle!) auf Deine Schnittstelle losläßt und den Hasen einschaltest,​ dann siehst Du entweder einen kurzen Blitz ([[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Worst_Case|worst case]]) oder aber das BIOS des Hasen: Wenn Du nun ein Terminalprogramm (minicom, picocom, putty, Hyperterminal) mit den Parametern 115200,​8,​n,​1 (keine Flußkontrolle!) auf Deine Schnittstelle losläßt und den Hasen einschaltest,​ dann siehst Du entweder einen kurzen Blitz ([[http://​de.wikipedia.org/​wiki/​Worst_Case|worst case]]) oder aber das BIOS des Hasen: